Blog

5 Mai 2022

Das Session-Bier ist mild … aber nicht ohne Charakter!

Sie haben es wahrscheinlich schon einmal probiert, aber das heisst noch lange nicht, dass Sie in diesem Sommer in der Kneipe nach „einem Krug Session“ fragen können! Hinter dem Namen verbirgt sich nämlich kein eigentlicher Biertyp.

Das Session wird immer mit einer anderen Biersorte in Verbindung gebracht. Dies ist der Fall, wenn man von „Session IPA“ oder auch von „Session Pale Ale“ spricht. Unter der Bezeichnung Session kann man alle selbst gebrauten Biere oder Craft-Biere zusammenfassen. Sie sind angenehm zu trinken und eignen sich hervorragend für eine abwechslungsreiche Verkostung, da ihr Hauptmerkmal ein geringer Alkoholgehalt ist (in der Regel unter 5 %).

Ein niedriger Alkoholgehalt, aber keine Kompromisse im Geschmack! Man findet hier dieses perfekte Gleichgewicht zwischen Malz und Hopfen (ohne dass einer den anderen dominiert) und die fruchtigen Aromen des Hopfens: Dem Bier vom Session-Typ fehlt es nicht an Charakter! Das sehr erfrischende Session bietet alle Geschmacksrichtungen des Bieres, nur die berauschende Eigenschaft fehlt, oder besser gesagt ist geringer!

SmartBeer hat seine Favoriten: Im Team schätzt Lucien besonders das Session IPA von Kitchen Brew (Baselland) mit seinem extrem fruchtigen und würzigen Geschmack. Dann gibt es noch das David Hasselhop Session von Bachweg Brewing (Zug), das leicht und wunderbar gehopft ist und Leons bevorzugtes Session ist.

Das Session-Bier ist ideal als Sommergetränk und an heissen Tagen. Ob Sie also mitten in der Arbeit eine Pause machen oder einen Grillabend veranstalten, bietet es eine einfache und abwechslungsreiche Verköstigung. Diese Bierkategorie bietet alle Aromen und profitiert von den gleichen Brauverfahren wie ihr Schwester- oder Mutterrezept, wie etwa die Kalthopfung.

In unserer Bier-Box ist es uns wichtig, Sessions vorzustellen, und zwar oft zusammen mit dem Rezept in der Standardversion. Es ist immer interessant, die beiden zu vergleichen 😉

Aber Vorsicht: Verwechseln Sie es nicht mit einem Saison! Beide haben zwar einiges gemeinsam (ultra-erfrischend, durstlöschend), aber trotzdem ist das Saison eine eigene Biersorte. Es gibt sogar Session Saison 😉 … Es tut uns leid, falls wir Sie verwirrt haben, aber das zeigt doch, wie beliebt das Session ist! Sind Sie bereit auf eine kleine Runde Session?

 

Weiterlesen
accord_mets_bière
18 März 2022

Passende Biere zur Mahlzeit

Die vielen Aromen verschiedener Biersorten lassen sich vortrefflich mit den meisten Gerichten kombinieren. Um jedoch zu harmonischen Kombinationen zu gelangen, gilt es einige Regeln zu beachten.

Die Regeln für eine perfekte Kombination von Bier und Speisen

  • Beachten Sie das Gleichgewicht der Geschmacksintensität: ein leichtes Gericht mit leichtem Bier, ein geschmacksintensives Gericht mit starkem Bier.
  • Achten Sie auf eine steigende Abfolge von Aromen: Leichte Biere sollten vor kraftvollen Bieren serviert werden.
  • Achten Sie darauf, dass das Gleichgewicht zwischen Säure, Bitterkeit und Süsse des Gerichts dem entsprechenden Gleichgewicht des Biers entspricht.
  • Suchen Sie nach Ähnlichkeiten oder Kontrasten zwischen dem Bier und den Speisen zu denen es getrunken wird.
  • Achten Sie darauf, saisongerechte Biere zu trinken: Leichte Biere sind besser geeignet für die warmen Jahreszeiten, während die reicheren Biere in den kalten Jahreszeiten besser schmecken.

Schaffen Sie eine harmonische Kombination

Um ein Gericht mit dem richtigen Bier zu kombinieren, kann man sich auf traditionelle Kombinationen verlassen:

  • Zu Fisch sollte normalerweise ein Weissbier serviert werden.
  • Zu Geflügel passt ein helles Bier.
  • Grillfleisch sollte mit einem roten Bier serviert werden.
  • Zu mariniertem und gegrilltem Schweinefleisch serviert man dunkles Bier.
  • Zu Wild passt Schwarzbier.

Es ist auch möglich, eine harmonische Kombination zu erzielen, indem man sich am vorherrschenden Geschmack des jeweiligen Gerichts orientiert. Hier Kombinationen, die funktionieren können:

  • Zu einem säuerlichen Gericht serviert man eher ein saures oder süsses Bier.
  • Zu einem bitteren Gericht serviert man eher ein süsses
  • Zu einem salzigen Gericht serviert man eher ein bitteres oder süsses Bier.
  • Zu einem süssen Gericht serviert man ein süsses oder bitteres Bier.

 

 

accord_mets_bière

Weiterlesen
Houblonnage_biere
18 Februar 2022

Das Hopfenstopfen (Dry Hopping)

Hopfenstopfen, welch ein barbarisches Wort! Und doch handelt es sich dabei um die Phase der Bierherstellung, die Sie am meisten interessieren sollte, denn sie betrifft direkt … Ihre Geschmacksnerven. Das Hopfenstopfen ist nämlich für die subtile Mischung aus Düften und Geschmäckern verantwortlich, welche jedem Bier seine Persönlichkeit verleiht.

Übrigens: Wie wird Bier hergestellt?

Um die Kunst der Verhopfung und insbesondere des Hopfenstopfens zu verstehen, muss man sich an die wichtigsten Schritte der Bierherstellung erinnern.

Das Mälzen

Beim Mälzen werden die Gerstenkörner eingeweicht und dann zum Keimen gelassen, bis sie bestimmte Enzyme wie Amylase produzieren, die für die Umwandlung von Stärke in Einfachzucker unerlässlich sind. Die gekeimte Gerste oder „Grünmalz“ wird anschliessend im Ofen getrocknet und von seinen Wurzeln befreit.

Das Brauen

Beim Brauen werden die komplexen Zucker (Stärke) durch die Wirkung der durch Erhitzen aktivierten Enzyme des Malzes in fermentierbare Einfachzucker umgewandelt. Das Malz wird geschrotet und hydratisiert, um eine Mischung namens „Maische“ zu bilden, die nach verschiedenen Techniken erhitzt wird. Anschliessend wird sie gefiltert, indem man sie mit heissem Wasser überbrüht (wie beim Kaffee), um die „Urmaische“ zu erhalten.

Die Verhopfung

Nach dem Brauen wird die Maische zum Kochen gebracht, um die nun nicht mehr benötigten Enzyme zu beseitigen. Dies ist in der Regel der Zeitpunkt der Verhopfung, bei dem Hopfen und manchmal auch Gewürze eingearbeitet werden. Die Verhopfung kann aber auch früher, während des Brauens, oder später, während der Gärung, erfolgen.

Die Gärung

Ohne Gärung entsteht kein Alkohol. Man gibt Hefe hinzu und … wartet. Die Hauptgärung bei einer Temperatur von 18° bis 26° dauert 3 bis 10 Tage. Dann folgt eine Nachgärung, die je nach Hefe- und Biersorte in Temperatur und Dauer variiert.

Houblonnage_biere

Hopfenstopfen: Weniger Bitterkeit, mehr Aromen

Jetzt geht’s los! Das Besondere am Hopfenstopfen ist, dass es nicht wie üblich während des Kochens der Würze durchgeführt wird, sondern erst später, während der eigentlichen Gärung und oft auch der Nachgärung. Das Hopfenstopfen erfolgt also bei einer viel niedrigeren Temperatur: zwischen 5° und 14° (Untergärung) oder zwischen 15° und 20° Obergärung.

Der Vorteil? Man gibt dem Bier natürlich seinen ganzen Geschmack und Duft, das ist das Prinzip des Hopfens, aber viel weniger Bitterkeit. Die Bitterkeit des Bieres stammt nämlich hauptsächlich vom Lupulin, einem gelblichen Harz, das von den weiblichen Zapfen des Hopfens produziert wird und sich insbesondere in Alpha-Humulonsäure zersetzt, die sich unter Hitzeeinwirkung in Isohumulone mit einem sehr bitteren Geschmack umwandelt. Kurz gesagt: Je weniger man den Hopfen erhitzt, desto weniger bitter ist er. Und desto mehr Aromen bleiben erhalten, denn beim Kochen verdampfen die ätherischen Öle des Hopfens, die dem Bier seinen Geschmack verleihen.

Das Hopfenstopfen eignet sich daher besonders gut für Biere, die wenig bitter und sehr aromatisch sind. Dabei lässt man Hopfenzapfen oder Hopfenpellets im Gärbottich ziehen, meist in einem sterilen Hopfensäckchen.

Weiterlesen
Verkostung des Biers
18 Januar 2022

Verkostung des Biers

Schliesslich kommen wir zur eigentlichen Verkostung und können alle Aromen des Biers geniessen. Wir beginnen daher mit einem kleinen, dann immer grösseren Schlucken, die wir im Mund behalten, um die Aromen zu identifizieren.

Die Geruchsaromen
Die ersten Aromen, die Sie finden sollten, sind die Düfte, die Sie schon bei der Geruchsprobe identifiziert haben, etwa fruchtige, karamellisierte Aromen usw.  Versuchen Sie sie wiederzuerkennen.

Die Geschmacksaromen
Ein Bier hat mehrere Aromen, die mehr oder weniger stark ausgeprägt sind, je nach Art des Bieres, das Sie verkosten.

Ein saurer Geschmack
Bier ist eine saure Flüssigkeit mit einem PH unter 7. Allerdings ist ein deutlicher Säuregeschmack ziemlich selten und soll eher auf einen Fehler hindeuten. Ausnahme ist Sour Beer, also saure Biersorten, die mehr und mehr im Trend liegen.

Ein salziger Geschmack
Möglicherweise erkennt man einen leichten Salzgeschmack, der durch Mineralien im Brauwasser erklärt werden kann. Dieser Geschmack sollte aber in den meisten Qualitätsbieren nicht wahrnehmbar sein.

Ein süsser Geschmack
Bei den meisten Bieren ist eine gewisse Süsse normal. Einige Zuckerarten können in der Tat von der Hefe nicht verarbeitet werden und bleiben somit im Bier erhalten und geben ihm Volumen. Diese verschiedenen Elemente muss ein Brauer perfekt beherrschen, er entscheidet dementsprechend auch, wie stark sie wahrnehmbar sind.

Ein bitterer Geschmack
Bitterkeit ist Geschmack, der mit Bier untrennbar verbunden ist, weil er aus dem Hopfen stammt. Auch ein bitterer Geschmack ist perfekt zu beherrschen, da er es ermöglicht, mit drei Parametern zu spielen, damit man den gewünschten Geschmack erhält. Somit kann man die Menge, Vielfalt und Erhitzungsdauer des Hopfens variieren, um einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Geschmack bitterer Aromen zu erhalten.

 

Weiterlesen
7 September 2021

Das Bier riechen

Bier ist ein fermentiertes Produkt, das oft Gewürze und aromatische Stoffe enthält. Die Geruchsprobe eines Bieres ist daher ein wichtiger Teil der Verkostung.

Am Schaum riechen

Einige Aromen konzentrieren sich im Schaum, daher ist es wichtig, sie zu erkennen, bevor er in sich zusammenfällt.

Tief einatmen

Sobald der Schaum zusammengefallen ist, atmen Sie den Duft der Aromen mit einigen tiefen Atemzügen ein. So erhalten Sie einen ersten Eindruck von den Aromen Ihres Biers.

Bier schwenken

Schwenken Sie das Bier sanft, damit es seine Aromen freisetzt, aber tun Sie es vorsichtig, um den Schaum zu erhalten. Ein Bier ist fragiler als ein Wein, also schwenken Sie es sanft.

Die Aromen wiedererkennen

Das Spiel besteht dann darin, die Aromen aufgrund der Gerüche zu erkennen, die Sie bereits kennen, um sie einer Zutat zuzuordnen. Auch bei der olfaktorischen Prüfung können Sie Mängel des Biers erkennen, etwa Oxidation, Fermentationsprobleme usw.

Weiterlesen
1 September 2021

Das Bier beobachten

Im Gegensatz zu Wein braucht Bier keine Sonne, um zu reifen: Der Mond ist mehr als genug…
Jacques Josse / Auszug aus „Les buveurs de bière“

Die zweite Stufe bei der Verkostung des Bieres besteht darin, seine verschiedenen Charakteristika zu beobachten, um seine Geschichte zu verstehen.

Den Schaum beobachten

Die etwa 3 bis 4 cm hohe Schaumkrone isoliert das Bier und schützt es vor Sauerstoff. Der Schaum muss aus relativ kleinen Blasen bestehen und darf eine variable Farbe von strahlendem Weiss bis cremefarben aufweisen, je nach Brauart.

Die Blasen beobachten

Ein korrekt konserviertes Bier muss normalerweise perlen. Ein abgestandenes Bier hat einen Teil seiner Aromen verloren.

Die Farbe beobachten

Die Farbe eines Bieres kann eine grosse Vielfalt an Schattierungen aufweisen: trübweiss, golden, goldbraun, rotbraun, bernstein-mauve, orangeblond, bernsteinrosa, leuchtend rot, dunkelblond … Die Farbe eines Bieres hängt vom Röstgrad der Gerstenkörner ab. Um die Farbe eines Biers noch besser beurteilen und beobachten zu können, halten Sie es vor eine Lichtquelle.

 

Weiterlesen
20 August 2021

SmartBeer als Bierabo – ein Rückblick auf die letzten 9 Jahre

Wir freuen uns sehr, euch zur Feier unseres 9-jährigen Bestehens ein Exklusiv-Interview mit dem Co-Gründer Léon Metz zu präsentieren. Dadurch könnt ihr einige Einblicke hinter die Kulissen und in das hopfige SmartBeer Universum gewinnen. Viel Spass!

Welches sind deine bevorzugten Biersorten?

Ich war schon immer ein grosser Fan von dunklen Bieren. Deshalb wähle ich am liebsten, falls erhältlich, ein dunkles Bier aus. Über die Jahre hinweg habe ich aber dank SmartBeer Bierabo auch zahlreiche andere und vor allem verschiedene köstliche Biere von vielen Schweizer Brauereien kennengelernt, was natürlich ein grosser Vorteil ist. So gehören speziell produzierte Biere, wie beispielsweise in Holzfässern gebraute Spezialitäten, zu meinen absoluten Favoriten. Aber auch gerne zwischendurch ein feines helles Bier.

Was waren für dich die bedeutendsten Entwicklungen der letzten Jahre?

Dank automatisierter Prozesse und neuer IT-Systeme konnten wir unseren Service laufend verbessern und im letzten Jahr einen Customer Support aufbauen. Dadurch werden Kundenanfragen rascher und effizienter beantwortet. Aufgrund des Kundenbedürfnisses, bereits präsentierte Biere nochmals bestellen zu können, war die Lancierung vom SmartBeer Biershop ein grosser Meilenstein für uns. Mit dem erstmaligen Verkauf eines SmartBeer Bieradventskalenders, welcher auch über den Biershop erhältlich war, konnte ausserdem ein grossartiges Produkt lanciert werden.

Weshalb ist das SmartBeer Bierabo einzigartig?

Im SmartBeer Bierabo können die Kunden jeden Monat eine neue Schweizer Kleinbrauerei mit einer Vielfalt von Schweizer Craft-Bieren kennenlernen. So werden nicht nur das Lager und das Helle, sondern drei bis sechs verschiedene exklusive Biersorten vorgestellt. Somit kann also auch einmal ein besonderes Red Ale, Imperial Stout oder saisonales Bier enthalten sein. Grundsätzlich ist für jeden Geschmack etwas dabei und ein Bierabo ist ein perfektes Geschenk für Männer (und Frauen 😉). Zusätzlich erhalten die Abonnenten mit jeder Lieferung eine Broschüre mit Informationen zur Brauerei und den Bieren.

Wie wählt ihr denn die Brauereien für das SmartBeer Bierabo aus?

Das ist völlig unterschiedlich. Teilweise hören oder lesen wir von den Brauereien und kontaktieren sie, sofern wir der Meinung sind, dass sie ins SmartBeer Bierabo reinpassen. Aber es kommt auch vor, dass wir von Brauereien direkt kontaktiert werden. Auf jeden Fall sind wir immer offen für neue Schweizer Brauereien und freuen uns auf jede Kontaktaufnahme.

Worauf können sich die Bierliebhaber in nächster Zeit besonders freuen?

Wir haben für die nächsten Monate ein paar Brauereien mit ganz besonderen Bieren ausgewählt. Deshalb wird es erstmals eine exklusive SmartBeer Special Edition geben, auf die sich jeder Bierliebhaber freuen kann. Des Weiteren werden in unserem Biershop einzigartige Spezialangebote erhältlich sein und nicht zu vergessen die neuen Bieradventskalender mit besonderen Editions für verschiedene Bierpräferenzen.

Wir freuen uns auf unsere weitere spannende SmartBeer Bierentdeckungsreise!

 

Weiterlesen
22 November 2020

Bier und Entdeckungen mit Martin Droeser

Bier, das ist vor allem eine Geschichte der Verteilung. Da gibt es zunächst die Brauereien, diese Helden der modernen Zeit. Sie haben nicht gezögert, wie David gegen Goliath zu kämpfen, in einem Schweizer Markt, der von Kartellen bestimmt wird. Aber die Revolution der Craft Brauer hört dort noch lange nicht auf, es gibt darüber hinaus die Leidenschaftlichen, die Verrückten, die ein Sharing Projekt für das traditionelle handwerkliche Bier starten. Diese ‚Beer geeks‘, oder erleuchteten Amateure werden immer mehr und starten ihr Projekt als Hobby, als Nebenerwerb oder sie machen es sogar zu ihrem Beruf… Wir nennen sie die Beer Ambassadors… und wir haben beschlossen, diese zu interviewen!

Von Das Schweizer Bierabo, SmartBeer.

Portrait eines Beer Ambassadors:

Name: Droeser
Vorname: Martin
Projekt: Martin’s Craft Beer Table / Schweizer Meister der Biersommeliers 2018
Website: www.craftbeertable.ch
Untappd User: heiterebrewer

Bevorzugte Biersorte:

Das ist situativ unterschiedlich. Um schnell den Durst zu löschen darf es ein ungespundetes Kellerbier, zum Beispiel das Mahr’s Bräu ‚aU‘ oder ein Helles aus Bayern sein. Für den Genussmoment mag ich frische und gereifte Sauerbiere wie zum Beispiel ein Geuze aus Belgien. Ich muss gestehen das ich fast nur im Genussbereich trinke, da freue ich mich immer wieder aufs Neue über die nie enden wollende Biervielfalt dieser Welt.

Wie kam es zu Deinem Interesse an Bier, was ist die Geschichte dahinter?

Auf der Suche nach einem neuen Hobby im Jahr 2011 kam mir die Bieridee mit Hobbybrauen zu beginnen. Der erste Sud wurde in besagtem Jahr am 31.12. aufgesetzt. Die Körperliche Anstrengung beim Brauen wurde von mir gar unterschätzt, denn aus der anschliessenden Silvesterfeier wurde für mich ‚Silvester gute Nacht‘ und ‚Neujahr guten Morgen‘. Mit dem Hobbybrauen wurde das Interesse an der Biervielfalt, den Bierstilen der Welt und wie diese im Hobbybereich gebraut werden, geweckt. Nach kurzer Zeit war ich mit Leib und Seele dabei das Bier Universum entdecken zu wollen. Heute kann ich zurückblickend behaupten, eine brillante Entscheidung getroffen zu haben. Darauf stosse ich an, Cheers!

Wann kam der Auslöser, um Biersommelier zu werden?

Irgendwann im Jahr 2015 war es Zeit eine weitere Bieridee gären zu lassen. Ich wollte mich in meinem Hobby weiterbilden, um professionelle Bierpräsentationen und Verkostungen durchführen zu können. Und da war Sie, die Ausbildung zum Biersommelier. Ich bereue keinen Moment diese Entscheidung getroffen zu haben und freue mich immer wieder auf Treffen mit Biersommeliers zu fachsimpeln.

Was ist das Konzept deines Projektes?

Martin’s Craft Beer Table ist ein Resultat aus der Biersommelier Ausbildung und meinem Wissensdurst für Bier. Ich biete Bierverkostungen mit und ohne Food Pairing an, inzwischen habe ich auch die ersten Online Beertasings hinter mir. Events können für Private und Geschäftliche Ramen gebucht werden.

Bei jeder neuen Verkostung oder Food Pairing beschäftige ich mich intensiv mit den Bieren. Die Geschichte des Bierstils, seine Entstehung und Entwicklung, die Geschichten der Brauerei und des Bieres, wollen entdeckt und erzählt werden. Die Beschreibung der Verkostung, ein Food Pairing oder Erlebnis Moment sollen die Gäste als gute Erinnerung mitnehmen können.

Kannst Du uns eine Brauerei und ein Schweizer Bier empfehlen, die zu Deinen Favoriten zählen?

Da gibt es viele 😉

Ich hatte dieses Jahr richtig Freude an der Brasserie Hoppy People aus Sierre mit ihrem Russian Imperial Stout mit dem Namen ‚Swiss Federal Stout‘. Dieses Bier ist eine Wucht!

Weshalb würdest du das SmartBeer Bierabo deinem besten Freund schenken?

Das lässt sich einfach beantworten. Es gibt kaum was Spannenderes als jeden Monat neue und bewährte Bierkreationen einer Schweizer Craft Beer Brauerei zu entdecken. Mit den dazu gelieferten Infos erweitert der Bierliebhaber sein Wissen über das beliebteste Getränk der Welt.

 Ein Schlusswort?

Schenken wir Liebhaber von Bieren der Sensorik ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, so werden wir mit unendlicher Vielfalt belohnt. Cheers!

Weiterlesen
Die Brauerei des Monats
Les Combières

Les Combières

Weitere Infos