Über das Bier

14 März 2023

Red Ale: ein eigenständiger Bierstil

Red Ales stammen aus Europa, vor allem aus Irland, und bezeichnen dunkelrote oder rötlich aussehende Bierstile, die aufgrund ihrer Farbe im Deutschen auch als „Rotbiere“ oder „Amber“ bezeichnet werden. Dieser Bierstil wartet bis zu einem gewissen Grad immer noch auf seinen Durchbruch und seinen Platz unter den trendigen Bierarten.

 

Red Ales können fast als die europäische Version eines amerikanischen Amber Ale betrachtet werden, da die Begriffe „red“ und „amber“ im Wesentlichen das gleiche vollmundige, hopfenbetonte Bier mit Buttergeschmack beschreiben. Derzeit sind Red Ales eine Kategorie, die ein Sammelbegriff für alles ist, was nicht dunkel oder schwarz (Dark Ale, Porter oder Stout) und nicht Pale Ale (Hell) ist.

 

Ursprünge

 

Das Red Ale stammt wahrscheinlich aus Irland, auch wenn es heute vor allem in den USA beliebt ist. In Europa hält sich seine Präsenz zurück und der Trend geht eher zu fruchtigen IPAs oder Sour mit ihrer Säure. Der Begriff „Red Ale“ wird bereits in einem irischen Gedicht aus dem 8. oder 9. Jahrhundert erwähnt. Allerdings wird sich dieses Bier sicherlich stark vom heutigen Red Ale unterscheiden. Man sagt, dass diese heute bekannte Bierart 1710 in der irischen Stadt Kilkenny entstanden ist, aus der auch das bekannte Bier mit demselben Namen stammt. Ein weiterer bekannter Name ist das Smithwick, das sich mehr auf Malz als auf Hopfen konzentriert. Dies sind die beiden traditionellen Biere dieses Stils, die man in jedem traditionellen irischen Pub probieren kann (wir reden nicht über die Stout, denn das ist ein anderes Thema 😉 ).

Weiterlesen
6 März 2023

Apfelkuchen mit Red Ale

Apfelkuchen mit Red Ale

 

Ein einfaches und zugleich leckeres Dessert-Rezept, das Red Ale enthält:

 

Zutaten:

 

1 vorgefertigter oder hausgemachter Mürbeteig

6 geschälte und in kleine Stücke geschnittene Äpfel

1/2 Tasse Zucker

1 Esslöffel Mehl

1 Esslöffel Zimt

1/2 Tasse Red Ale

2 Esslöffel Butter

Puderzucker (optional)

 

Anweisungen:

 

Den Backofen auf 190°C vorheizen.

 

Den Mürbeteig in eine Tortenform legen.

 

In einem Topf die Butter bei mittlerer Hitze schmelzen. Äpfel, Zucker, Mehl und Zimt zugeben und rühren, bis die Äpfel von der Mischung umhüllt sind.

 

Red Ale hinzufügen und rühren, bis die Mischung dickflüssig wird.

 

Die Apfelmischung auf den Kuchenteig giessen.

 

Für 40-50 Minuten in den Ofen schieben oder bis der Teig goldbraun und die Äpfel weich sind.

 

Anschliessend abkühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

 

Lassen Sie es sich schmecken! Dieser Apfelkuchen mit Red Ale Bier ist ein perfektes Dessert für Bierliebhaber, mit einem subtilen und feinen Biergeschmack, der wunderbar mit den süssen Äpfeln und dem Zimt zusammenpasst.

 

Weiterlesen
fermentation-biere
1 März 2023

Die wichtigsten Unterschiede zwischen oberer und unterer Gärung bei der Bierherstellung

Die Gärung ist ein entscheidender Prozess bei der Bierherstellung. Es gibt zwei Arten der Gärung, die bei der Bierherstellung verwendet werden: die obergärige und die untergärige Gärung. Jede dieser Gärungsarten unterscheidet sich in Bezug auf die Temperatur, die Dauer, die Art der verwendeten Hefe und die Auswirkungen auf den Geschmack und die Aromen des Bieres. In diesem Artikel werden wir die Schlüsselunterschiede zwischen oberer und unterer Gärung bei der Bierherstellung erforschen und wie sie zur Schaffung einzigartiger und vielfältiger Stile beitragen.

 

Gärung – was ist das eigentlich?

Die Gärung ist ein biologischer Prozess, bei dem Zucker durch Hefe in Alkohol und Kohlendioxid (CO2) umgewandelt wird. Es gibt zwei Arten der Gärung, die bei der Bierherstellung verwendet werden: die obergärige und die untergärige Gärung.

Bei der Obergärung, auch Zufallsgärung genannt, werden Hefen wie Saccharomyces cerevisiae verwendet, die an der Oberfläche des Bieres schwimmen. Sie findet normalerweise bei Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad Celsius statt und kann von einigen Tagen bis zu einer Woche dauern. Durch Obergärung hergestellte Biere haben in der Regel einen höheren Alkoholgehalt und eine starke Karbonisierung. Die am häufigsten durch Obergärung hergestellten Biere sind helle Biere, Amber-Biere, Rotbier und belgische Hefebiere.

Bei der Untergärung, auch Bodengärung genannt, werden Hefen verwendet, die sich am Boden des Bieres absetzen, z. B. Saccharomyces pastorianus und Saccharomyces carlsbergensis. Sie findet in der Regel zwischen 7 und 15 Grad Celsius statt und kann eine bis vier Wochen dauern. Durch untergärige Gärung hergestellte Biere haben in der Regel einen niedrigeren Alkoholgehalt und eine geringe Karbonisierung. Die am häufigsten durch untergärige Gärung hergestellten Biere sind Lagerbier, Pilsner und Bockbier. Es ist auch die am weitesten verbreitete Art der Gärung bei industriellen Prozessen.

Weiterlesen
9 Februar 2023

Entdecke die Geschichte des Bieres: seine Ursprünge!

Bier, das alkoholische Getränk, das man gerne mit Freunden oder der Familie geniesst, hat eine jahrtausendealte Geschichte! Die Ursprünge des Bieres reichen bis in die Antike zurück, als die ersten Menschen damit begannen, Getreide wie Weizen und Gerste anzubauen.

 

Die ersten Biere

Während des Antike konnten die Menschen noch kein Bier brauen, wie wir es heute kennen. Stattdessen vergärten sie das Getreide zu alkoholhaltigen Getränken, die für religiöse Rituale oder zur Feier besonderer Anlässe verwendet wurden. Diese Getränke wurden als „Getreidebier“ oder „Urbier“ bezeichnet und unterschieden sich stark von dem Bier, das wir heute kennen.

Das erste echte Bier entstand vor etwa 5 000 Jahren in Mesopotamien (heute Irak). Die Sumerer, die fortschrittliche Bauern waren, begannen, Brautechniken anzuwenden, um ein alkoholisches Getränk namens „Kash“ herzustellen, das aus Malz, Wasser und aromatischen Pflanzen hergestellt wurde. Dieses Getränk wurde als Geschenk der Götter angesehen und bei religiösen Zeremonien und Festen verwendet.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Brautechnik immer weiter perfektioniert und verbreitete sich auch in anderen Regionen des Nahen Ostens, Afrikas und Europas. Auch die Ägypter, Griechen und Römer entwickelten ihre eigene Version des Bieres, indem sie lokale Zutaten und andere Brautechniken verwendeten.

Weiterlesen
malt-biere
26 Januar 2023

Malz – Eine unverzichtbare Zutat im Bier

Wenn du ein Bierliebhaber bist, hast du wahrscheinlich schon von Malz gehört. Aber was genau ist Malz und warum ist es so wichtig für das Bier?

Malz ist eine Schlüsselzutat in der Bierproduktion. Es verleiht dem Bier seine Farbe, seinen Geschmack und seine Textur. Jede Malzart hat ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften, und durch das Experimentieren mit verschiedenen Malzarten können Brauereien eine Vielzahl unterschiedlicher Biere herstellen.

 

Was ist Malz?

Malz wird aus Getreide, hauptsächlich Gerste, hergestellt, das gekeimt und getrocknet wird, bevor es in der Brauerei verwendet wird.

Um Malz herzustellen, werden die Gerstenkörner zunächst in Wasser eingeweicht, damit sie keimen. Während dieses Vorgangs wird die in den Körnern enthaltene Stärke in Einfachzucker umgewandelt, mit denen die Hefe später das Bier vergären kann. Sobald die Körner gekeimt haben, werden sie getrocknet, um den Keimprozess zu stoppen. Dadurch wird das Malz auch konserviert und hat eine längere Haltbarkeit.

Weiterlesen
biere-blanche
19 Januar 2023

Weissbier, alles über Weizen, Wit und andere Weizenbiere!

Zunächst einmal sollten wir uns mit den „Farben“ von Bieren befassen, die eigentlich keine Stilrichtungen sind, sondern eine Verallgemeinerung. In unserem Fall bezieht sich Weissbier auf Biere, die aus Weizenmalz gebraut werden, was ihnen eine meist helle Farbe verleiht. Daher kommt auch der Name. Im Deutschen werden “ weisse “ Biere jedoch als Weizen bezeichnet, was genauer ist. Wir werden hier also über Weizenbiere sprechen, die im Allgemeinen mit süffigen, leicht zu trinkenden, Bieren in Verbindung gebracht werden und besonders im Sommer beliebt sind ;-). 

Im Folgenden zeigen wir dir die wichtigsten Weizenbiere mit ihren Ursprüngen und Besonderheiten, und wir werden den Artikel mit einigen Spezialitäten ergänzen. Beginnen wir mit den beiden grössten Stilen, Weizen oder Wit:

 

Weizenbier

Beginnen wir mit dem klassischen Weizenbier, das auf Deutsch auch als Weizen oder Hefeweizen bekannt ist. Dieses Bier stammt aus Deutschland und wird aus Gersten- und Weizenmalz hergestellt. Es hat einen süssen, fruchtigen Geschmack, der oft von einem Hauch von Banane und Nelke begleitet wird, was auf die bei der Herstellung verwendeten Hefen zurückzuführen ist. Weizenbier wird oft in einem speziellen Stielglas namens Weizenbierglas serviert, das seinen Schaum und seine Farbe besonders gut zur Geltung bringt. Ein Beispiel für ein typisches und international bekanntes Weizenbier ist das Paulaner Hefeweizen. Es gibt auch Varianten oder Unterkategorien, z. B. Dunkelweizen (ein dunkles Weizenbier), Kristallweizen (ein filtriertes Weizenbier) und Weizenbock (ein alkoholreiches Weizenbier).

Weiterlesen
zurich-suisse-biere
10 Januar 2023

Zürich und das Bier

Die Braukultur hat im Kanton Zürich eine tief verwurzelte Tradition. Seit Jahrhunderten sind Brauereien ein wichtiger Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens in der Region, bieten erstklassige Biere an und sorgen für eine gesellige Atmosphäre in Kneipen und Restaurants.

 

Einige Zahlen

Laut der Webseite von BOV – eine Referenz in diesem Bereich, ihre Zahlen basieren auf dem Zollregister – gab es Anfang 2023 nicht weniger als 150 aktive Brauereien im Züricher Kanton. Es handelt sich eindeutig um einen Kanton, der reich an Bierherstellern ist.

Bei unseren Besuchen hatten wir regelmässig die Gelegenheit, Brauereien in diesem Kanton zu besichtigen. Um nur drei zu nennen, empfehlen wir Ihnen Dr. Brauwolf – eine junge, dynamische Brauerei mit einem amerikanischen Craft Spirit, Stadtguet in Winterthur, die bereits eine gewisse Grösse erreicht hat, oder die kleine Brauerei von BRÜLL!BIER, die einige Überraschungen bereithält, vor allem in Bezug auf ihre dunklen Biere. 

Weiterlesen
10 Januar 2023

Pilsner – Was isst man zu diesem Bier?

Pils ist ein leichtes, erfrischendes Bier für jedermann. Es passt daher zu vielen unterschiedlichen Gerichten. Es ist auch schon als Aperitif oder Durstlöscher sehr beliebt. Wir empfehlen insbesondere, es zu den folgenden Gerichten zu servieren: 

 

🥩 Gegrilltes: Sein leichter, hopfiger Geschmack passt gut zu leichtem Grillfleisch wie Würstchen, Hähnchenspiesse oder Hacksteaks.

🐟 Fischgerichte: Das ist die grosse Stärke des Pils, mit seinem milden Aroma wird es eine ausgezeichnete Wahl sein, um ein Fischgericht zu begleiten. Es kann mit gegrilltem Fisch, Räucherfisch oder sogar Sushi (ja, das muss man ausprobieren, ein Genuss!) serviert werden.

🥕 Gemüsegerichte: Pasta mit Gemüse, Gratins, Wokgerichte oder leichtes Risotto passen wunderbar zu einem kühlen Pils, das den leichten und raffinierten Geschmack nicht überwältigt. 

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Pils zu zahlreichen Gerichten passt, wir empfehlen es vor allem zu leichten Gerichten, ähnlich wie einen guten Gutedel, wenn wir uns auf Wein beziehen. 

 

Weiterlesen
Die Brauerei des Monats
Hüttenbräu

Hüttenbräu

Weitere Infos