Das IPA-Spektrum: Vielfalt für jeden Geschmack

Craft-Bier-Liebhaber wissen, dass es nichts Besseres gibt als ein erfrischendes, kaltes IPA. Als Akronym für India Pale Ale ist das IPA nach wie vor eine beliebte Säule der Craft Beer-Szene. Aber nicht alle IPAs sind gleich; die Kategorie hat sich zu einem vielfältigen Spektrum entwickelt, wobei jede Variation einen einzigartigen Geschmack und Charakter bietet.

 

Classic American IPA (klassisches amerikanisches IPA) : Dies ist vielleicht das ikonischste aller IPAs, das sich durch seine goldene bis bernsteinfarbene Farbe und seinen ausgewogenen Geschmack auszeichnet. Es hat eine mässige bis hohe Hopfenbitterkeit mit Noten von Zitrusfrüchten, Kiefer und Blumen, die hauptsächlich von amerikanischen Hopfensorten stammen.

 

Double oder Imperial IPA: Diese IPAs sind intensiver, mit einem höheren Malz- und Hopfengehalt, was sich in einem höheren Alkoholgehalt niederschlägt. Ihre Aromen sind kühn, mit einem dominanten Hopfenprofil, das sowohl bitter als auch aromatisch ist.

 

Session IPA: Gedacht für diejenigen, die hopfenbetonte Biere mögen, aber einen niedrigeren Alkoholgehalt bevorzugen. Session IPAs sind leichter und haben oft einen lebhaften, knackigen Geschmack. Sie eignen sich hervorragend als Begleiter für einen langen Nachmittag mit Freunden.

White IPA: Ein IPA mit der Zugabe von Weizenmalz, was es als „weisses“ Bier mit einer helleren Farbe kategorisiert, aber der bessere Begriff wäre Weizen, das Bier nach seinem Malz und nicht nach seiner Farbe definiert. White IPAs sind im Allgemeinen eine sehr gute Einführung in IPAs, die Zitrusnoten sind in der Regel gut präsent mit einer leichten Säure ohne die herbe Seite des Hopfens. 

 

Black IPA: Neben den White IPAs gibt es auch die Black IPAs, die das Gegenteil davon sind. Diese werden aus geröstetem Malz gebraut, wie bei den „dunklen“ Bieren. Bei diesen Bieren sind die Aromen oft intensiver und reichhaltiger. Die Bitterkeit und die Zitrusaromen werden von Schokoladen-, Karamell- oder auch Kaffeenoten begleitet.

 

New England IPA (NEIPA): Als Favorit der letzten Jahre, zeichnet sich das NEIPA durch sein nebliges Erscheinungsbild und sein saftiges Profil aus. Mit einer milderen Bitterkeit als seine Gegenstücke bietet es tropische und fruchtige Aromen, die es extrem leicht zu trinken machen.

 

Milkshake IPA: Diese Variante stammt vom NEIPA ab und enthält Laktose, die ihr eine cremige Textur und eine leichte Süsse verleiht. Häufig wird es mit Früchten verfeinert, was ihm einen Geschmack verleiht, der an einen fruchtigen Milchshake erinnert.

 

West Coast IPA (West Coast IPA) : Das West Coast IPA ist heller und bitterer als das NEIPA und zeichnet sich durch einen klaren und spritzigen Geschmack aus. Seine Frische rührt von einem trockeneren Abgang und der Betonung des Hopfencharakters her, der oft Zitrus- und Kiefernnoten aufweist.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das IPA zwar in der Geschichte verwurzelt ist, sich aber weiterhin mit dem modernen Geschmack weiterentwickelt und Bierliebhabern eine breite Palette an Geschmacksrichtungen und Erfahrungen bietet. Ob Sie nun ein Purist oder ein Entdecker sind, es gibt ein IPA, das Ihre Erwartungen sicherlich erfüllen wird. Es lebe die grenzenlose Kreativität der Craft-Brauerei!

 

Die Brauerei des Monats
Brauerei Brauhofer

Brauerei Brauhofer

Weitere Infos